Einige deren fragen sich vielleicht, ob Potenzmittel wirklich wirken oder nicht. Auch wenns Ihnen bereits kurz darauf besser gehen sollte, muss das Mittel so lange eingenommen werden, bis sichergestellt ist, dass alle die Krankheit verursachenden Bakterien vernichtet sind. Sofern andere Antibiotika für die Therapie bereit sein, rät die Behörde Ärzten, Fluorchinolone nicht mehr zu verordnen. Viele niedergelassene Ärzte verschrieben Fluorchinolone auch bei relativ harmlosen Atemwegserkrankungen oder bei nicht lebensgefährlichen Harnwegsinfekten. Daher ist eine ärztliche Absprache vor der Einnahme umso wichtiger: Weisen Sie Ihre Ärzte auf jedes Medikament hin, das Sie einnehmen, auch wenn’s sich nur um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt. Vor einem unkritischen Umgang mit bestimmten Antibiotika, sogenannten Fluorchinolonen, warnt das Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte (BfArM) unauftrennbar sogenannten Rote-Hand-Brief an Ärzte und Krankenhäuser. Dieser Grundsatz gilt bei der Einnahme von Antibiotika, denn sie wirken nicht nur gegen die krankmachenden Erreger, sondern können auch die gesunde Darmflora schädigen. Gebraucht wurden daher neue Antibiotika, die gegen diese resistenter Keime wirksam waren, und mehrheitlich der acht in diesem Jahrzehnt neu eingeführten Antibiotika leisteten genau das. Zu den Antibiotika gehören zahlreiche Wirkstoffe, die auf verschiedene Verfahrensweise das Wachstum von Bakterien hemmen oder diese abtöten. Im Fall, dass der Bakterienherd bislang nicht vollständig aufgelöst ist, kann ein Krankheits-Rückfall drohen – und das kann Folgen für Ihre gesundheitliche Zukunft haben: Durch resistent gewordene Bakterien kann das Antibiotikum bei der nächsten Anwendung womöglich nicht mehr seine volle Kraft entfalten oder überhaupt nicht mehr wirken.

Das ist immer dann der Fall, wenn es im Laufe einer Erkältungskrankheit zu einer zusätzlichen Infektion mit Bakterien kommt. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien, auf einer Pressekonferenz anlässlich der World Antibiotic Awareness Week der WHO in Berlin: „Mit Unterstützung der Politik müssen Kompetenzen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen strukturell zusammengeführt und gemeinschaftlich konkrete Strategien zur Bekämpfung von Infektionen entwickelt werden.“ In ihrem Aufruf (18) empfehlen die Wissenschaftler der neuen Bundesregierung interdisziplinäre Forschungsinfrastrukturen möglich, in denen neue Lösungen im Kampf gegen multiresistente Erreger erforscht und zur Marktreife weiterentwickelt werden. Zudem folgt dann in der Apotheke in der Regel die Frage, ob die Anwendung derselbe ist. Nach der erfolgreichen Anwendung des Medikaments ist die Entzündungsaktivität im Körper nun vollständig abgeklungen und die Krankheit überstanden. Wichtig ist, dass Sie sich und Ihren Körper jetzt mit zeitlichem abstand wieder überlasten: Gerade bei einer bakteriellen Infektion ist eine umfangreiche Nachsorge Bedeutung haben. „Für solch eine einfache Faustregel ist die moderne Antibiotikatherapie zu komplex.“ Vielmehr gilt: Es hängt von der Art der Erkrankung, ihrer Schwere, dem individuellen Verlauf und dem jeweiligen Bakterientyp ab, wie lange ein Antibiotikum eingenommen werden muss. Daher gilt: Antibiotika zurückhaltend und verantwortungsbewusst einsetzen! Personen, die nicht an chronischen Lungenkrankheiten leiden, sollten auch bei Bronchitis ohne Antibiotika auskommen. Solche Reizstoffe sind so auch verschmutzte Luft oder Tabakrauch.

Inzwischen arbeitet die Wissenschaft deshalb verstärkt daran, neuartige Antibiotika zu entwickeln, die solche sogenannten multiresistenten Keime bekämpfen können. Stets neue Medikamente zu entwickeln, die das Bakterium noch nicht kennt, ist die einzige Möglichkeit, Resistenzen langfristig entgegenzuwirken und den Wettlauf gegen die Bakterien zu gewinnen. Antibiotika sind eine solche Gefahr: Bakterien tun ihr Möglichstes, Abwehrmechanismen gegen die für sie schädlichen Substanzen zu entwickeln. Mit das Ausbreitung multiresistenter Erreger wächst die letzte zeit Jahren die Erkenntnis, dass unsereins denkbaren Gegenmaßnahmen treffen müssen, so gegen Wirksamkeit dieser wichtigen Substanzen weiter zu erhalten. Oder die Substanzen blockieren Transportmechanismen in der Zellwand, so, dass das natürliche Gleichgewicht der Zellen zusammenbricht. Auf menschliche Zellen haben Antibiotika aber keinen Einfluss. Oder die Bakterien verändern ihre Zellwand so, dass das Antibiotikum nicht länger ins Innere der Zellen gelangen kann. Wenn Antibiotika nimmer wirken, spricht man von einer Antibiotika-Resistenz. Geeignete Zeit für einen Arztbesuch zu finden, kann schwierig sein, teuer und zeitaufwändig. Sie sollten beim Geschlechtsverkehr derweil der Antibiotika-Einnahme daher immer zusätzlich mit Kondom verhüten.

Der Pharmakonzern Pfizer, der Viagra herstellt und vertreibt, macht eine ganz andere Rechnung auf: Beim Verkauf von einem Kilogramm gefälschten Wirkstoffs ist der Profit hundertmal so hoch wie bei der gleichen Menge Heroin. Daher hat es oft den Eindruck, als ob dieses Tier eine eigene Seele und Intellekt aufweist und dass es falsche Scham vom Manne ist, seinen Penis nicht beim Namen zu nennen und nicht zu zeigen, sondern ihn immer ängstlich zu bedecken und zu verstecken, wo er sich doch mit ihm schmücken sollte wie ein Gesandter der menschlichen Spezies“. Um körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken, empfehlen sich warme Bäder mit ätherischen Ölen wie Lavendel oder Rosmarin als Badezusatz. Sogenannte Antibiotic Stewardship Experten mit einer speziellen Zusatzausbildung unterstützen den verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika. Hierzu zählen daneben die Behandlung mit neuen Kombinationen vorhandener Wirkstoffe, der Einsatz von Nanopartikeln als Wirkstoffträger, immunzellbasierte Therapien oder völlig neuartige Therapien, die eine Resistenzbildung seitens der Mikroorganismen vermeiden oder zumindest verzögern. Die WHO World Antibiotic Awareness Week findet vom 13. bis 19. November 2017 statt und steht unter dem Motto: „Think Twice. Dazu gehören z. B. Blutabnahmen zur Bestimmung von Testosteron u.a., der Schwellkörper-Injektionstest SKIT einschließlich Spritze und Medikament, Duplex-/Doppler-Sonographie, Vakuum-Erektionshilfen, psychotherapeutische Behandlung, Testosteron-Ersatz-Therapie, Schwellkörper-Implantate, Operationen.