Die „Affendiät“ hatte nach einer vierwöchigen Untersuchungsphase fast denselben Erfolg wie cholesterinsenkende Medikamente: das („schlechte“) LDL-Cholesterin sank um 29 Prozent; der Lipidsenker Lovastatin in der Vergleichsgruppe um minus 31 Prozent. Sie hatten seit Studienbeginn alle 5 Untersuchungstermine wahrgenommen und Fragen zur ED gemäß Massachusetts Male Aging Study (MMAS; 4) beantwortet. In der EU gibt es seit den erstmaligen Zulassungen einen Boom an Beantragungen und Zulassungen von Phytosterinen in Lebensmitteln. Den kritischen Stimmen schließen sich die Autoren einer aktuellen wissenschaftlichen Veröffentlichung an, in der die Atherogenität von Phytosterinen untersucht wurde. In der EU sind die verschiedensten Lebensmittel zugelassen, die mit Phytosterinen versetzt sind. Denn die Lebensmittelindustrie investiert Milliarden Euro in teures „Functional Food“ wie Becel pro.aktiv – also Lebensmittel mit einem angeblichen Zusatznutzen für die Gesundheit. Bisher ist gesetzlich zwar ein Hinweis auf der Verpackung vorgeschrieben, dass Lebensmittel mit Pflanzensterinzusatz für Personen gedacht sind, die ihren Cholesterinspiegel senken möchten. Dies können die Gelenkhaut, der Knochen, die Knochenhaut sowie die Ansätze von Gelenkkapseln, Sehnen oder Bändern sein. So liefert die Studie den Forschern zufolge den genetischen Beleg, dass Phytosterine grundsätzlich atherogen sein können (1,2). Die Wissenschaftler resümierten, dass die allgemeingültige Empfehlung für Personen mit erhöhten Cholesterinspiegeln, phytosterinangereicherte Lebensmittel aufzunehmen (8), überdacht werden sollte. Dass die Weste der Phytosterine sic weiß ist wie bislang vermutet, daran hegen die Autoren einer aktuellen isländischen Studie nun berechtigte Zweifel. Doch Wirkung is nich gleich Nutzen: Ob eine durch Pflanzensterine bewirkte Senkung des Cholesterinspiegels auch das Risiko für Herzinfarkte senkt, ist nicht in Gebrauch, kontrastiv bei cholesterinsenkenden Arzneimitteln.

Wegen ihrer ähnlichen Struktur verringern die Phytosterine die Aufnahme des Nahrungscholesterins aus dem Darm und führen deshalb zur Senkung des Cholesteringehaltes im Blut. In unserem Darm konkurrieren die Phytosterole mit Cholesterin darum, ins Blut aufgenommen zu werden. Sie senken den Cholesterinspiegel, indem sie die Aufnahme von Nahrungscholesterin aus dem Darm behindern. Aus diesem Grund manche Worte dazu in einer neuen Rubrik. Demnach entwickelten Versuchstiere Anzeichen von Gefäßschäden, nachdem sie große Mengen Pflanzensterine gefressen hatten. Nachteil: Damit die Affendiät wirksam wird, müssen relativ große Mengen verzehrte werden. Zur Behandlung werden bestimmte Diuretika und Betablocker verschrieben. Im Herbst 2010 stellten Wissenschaftler in den Niederlanden außerdem erstmals vergrößerte Venen im menschlichen Auge durch Pflanzensterine fest – auch dies könnte für erhöhtes Infarktrisiko sprechen, was dringend eingehend erforscht werden sollte. Das kombiniert sich nicht gut und soll auch nicht bedeuten, dass hier nun anderer Alkohol für den richtigen Blutdruck geraten ist. Ein Team rund um David Jenkins deren Universität Toronto vermutet im Fachmagazin „New Scientist“, dass der menschliche Organismus evolutionsbedingt gut an diese Ernährungsform angepasst ist. Wenn beides unmöglich ist, lässt sich die Impotenz mit Potenzmitteln gut behandeln. Relativ neu ist das Konzept, indikationsübergreifend Fixkombinationen einzusetzen, um die Therapie zu vereinfachen, also Antihypertensivum plus Statin bei Patienten, die beides benötigen.

Stellenwert von Fixkombinationen zur Verbesserung der Compliance. Bevorzugt sollten dabei Fixkombinationen mit nur eine Tablette täglich eingesetzt werden, um die Therapieadhärenz zu verbessern. Antihypertensiva: Methyldopa, Thiaziddiuretika, Betablocker führen einer Reduzierung von Sekretion und Hyperprolaktinämie. Die europäische wissenschaftliche Behörde für Lebensmittelsicherheit (SCF/EFSA) empfiehlt deshalb vorsorglich maximal 3 g Sterine Frist aufzunehmen. Durch 1-2 g Sterine täglich kann der Cholesterinwert im Blut so weit wie 10 % fallen, eine Erhöhung der Dosis bringt keine Effektsteigerung. Diese wiederum hervorrufen eine Erhöhung des Cholesterins (und auch des Blutzucker- und Triglyceridspiegels) und verhindern gleichzeitig den Abbau des LDL-Cholesterins, während das HDL in den Keller fährt. Während bei jüngeren Männern oftmals mentale Ursachen wie beruflicher und privater Stress sowie Versagensängste eine Potenzschwäche verursachen, lässt die Potenzkraft in seinen höheren Lebensjahren von alleine nach. Mit Verwendung des Wortes ’schmerzerleichterung‘ in Scrabble du wirst erhalten 42 Punkte, während du es in Wortspaß mit Freunden verwendest, du wirst erhalten 47 Punkte (ohne den Effekt von Multiplikatoren zu berücksichtigen).

Dank eines Penisrings kann der Blutabfluss verhindert werden, die Erektion bleibt erhalten. Zum Glück gibt es heutzutage zahlreiche Alternativen. Dafür lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Das ist aber nicht unbedingt. An diesem punkt gehts nicht um den Mangel an Sexualhormonen, sondern um Erkrankungen, die mit den Organen der inneren Sekretion zusammenhängen. Hormonelle Medikamente: anabole Steroide führen bei längerer Einnahme zu sexueller Funktionsstörung und verminderter Fruchtbarkeit. Es wird gemeint, dass die Männer alle paar Jubeljahre auf hormonelle Probleme stoßen. Manche Männer sagen gar, die Penispumpe übernehme die vergrößernden Effekte eines Penis-Extenders wie dem PeniMaster. Viele moderne Männer befassen sich mit gesunder Ernährung, Sport oder Yoga. Id est, dass Sie sich den Weg zu ihrem behandelnden Arzt einfach überflüssig. Im Gespräch dabei Arzt wird einem vielleicht auch klar, dass man mehr als gut wäre unter Stress oder Leistungsdruck steht, unbearbeitete Konflikte mit sich herum trägt, sexuell unbefriedigt ist oder eine Depression hat. Der Bluthochdruck ist ein häufiges Problem unter den Männern des auf meine und älteren Menschen.